Thank you for your support for this blog

Stoxx 50 15min delayed

Menü:. Wirtschaftsdaten - Wirtschaft - Quergelesen Nachrichten aus:

Der aktuelle Nachrichten - Überblick:

Global - 4wards

Wirtschaft - Quergelesen

Europa - Wirtschaft

Deutschland - Wirtschaft

Österreich - Wirtschaft

Schweiz - Wirtschaft

ATX realtime

Shadow Stats

Chart of U.S. Money Supply Growth

Freitag, 3. Juli 2009

El Niño kommt wieder

Alle drei bis acht Jahre titt das Phänomen auf, welches durch eine Erwärmung des Wassers im Ostpazifik entsteht und es wirkt sich auf Wettermuster auf Dreivierteln der Erde aus. In Ländern wie Peru und Chile führt es zu starken Regenfällen, in Staaten wie Bangladesch oder Australien zu Dürren. Es kann auch den indischen Monsun beeinflussen.

3.7.2009 "In den vergangenen zwei Wochen sind weitere Belege für ein entstehendes El-Niño-Ereignis aufgetaucht, und Computer-Prognosen zeigen, dass eine Verlangsamung oder Umkehr sehr unwahrscheinlich ist", teilte das Australische Amt für Meteorologie mit.

Auswirkungen:

Der Effekt von El Niño auf Rohstoffpreise kann enorm sein. Laut Analysten der Bank of America Merrill Lynch lag etwa er bei Palmöl, das hauptsächlich in Indonesien und Malaysia hergestellt wird, in der Vergangenheit bei 20 bis 65 Prozent. Ohnehin gibt es bereits andere Faktoren, die einen Anstieg der Lebensmittelpreise erwarten lassen. Argentinien etwa leidet unter einer schweren Dürre, die dazu führen könnte, dass der viertgrößte Weizenexporteur der Welt in diesem Jahr keinen Weizen ausführt.

Hohe Lebensmittelpreise könnten vor allen in Schwellen- und Entwicklungsländern Unruhen auslösen, wie etwa 2007 und 2008. Außerdem drohen sie die Inflation anzukurbeln. In den USA etwa machen Lebensmittel ein Sechstel des Index für Verbraucherpreise aus. Aufgrund der lockeren Geldpolitik der Notenbanken fürchten Investoren ohnehin einen deutlichen Anstieg der Teuerungsrate./Auszug aus FTD

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

AMAZON