Thank you for your support for this blog

Stoxx 50 15min delayed

Menü:. Wirtschaftsdaten - Wirtschaft - Quergelesen Nachrichten aus:

Der aktuelle Nachrichten - Überblick:

Global - 4wards

Wirtschaft - Quergelesen

Europa - Wirtschaft

Deutschland - Wirtschaft

Österreich - Wirtschaft

Schweiz - Wirtschaft

ATX realtime

Shadow Stats

Chart of U.S. Money Supply Growth

Donnerstag, 5. November 2009

GM - Orakel/Debakel aus Detroit

Der Verwaltungsrat von GM hat entschieden. 70% von GM gehören dem US-Staat.
Wer hat nun wirklich entschieden die US-Regierung oder ein paar Greise (Manager).

War die Entscheidung richtig? Aus GM - Sicht
Ja, denn GM braucht das Opel Know-How um kleine und sparsamere Autos zu bauen.
Ob GM allerdings in der lage ist dieses Know How auch in den USA umzusetzen bleibt abzuwarten.

Aber die Vorgangsweise hat viel zerstört. Natürlich hat man bei GM bis zu letzten möglichen Sekunde gepokert, die Entscheidung hinausgeschoben, um den deutschen Mitarbeiter solange wie möglich eine Karotte vor die Nase zu halten, damit diese "malochen bis zum Umfallen" oder wie wir Österreicher sagen, "um Leiberl rennen" und den Überbrückungskredit von 1,5 mia Eur vom deutschen Staat solange wie möglich zu bekommen.
Natürlich war GM auf Zeitgewinn aus, um zu sehen wie weit man mit dem neuen Mehrheitseigentümer Regierung kommt, wie Verschrottungsprämien greifen usw.

Doch die Vorgangsweise hat genau NICHT dem entsprochen was man allgemein unter CSR - Corporate Social Responsibility versteht.

Was wäre das Beste für OPEL?
GM nicht, Magna nicht, Russland (Bank oder Avtogaz) auch nicht.

Was aber dann?

Opel ist kein geeigneter Partner der bei einem Mitbewerber unterkommen könnte, weil diese mit ähnlichen Produkten bereits vertreten sind. Somit scheiden viele europäische in asiatische Autohersteller aus.

Die Insolvenz mit nachfolgender Schließung (Verkürzung von Fertigungskapazitäten) wär für den Automarkt das Beste. Der Schwächste bleibt auf der Strecke.

Doch wie soll das nun weitergehen, den europäischen GM Mitarbeitern (Opel) droht man mit Insolvenz, wenn nicht klein beigegeben wird und damit hätte man das Problem der 1,5 mia Eur Rückzahlung auch gleich abgehakt.

Sind derart brüskierte Mitarbeiter für eine gedeihliche und hoch motivierte Zusammenarbeit förderlich oder eher ein Klotz am Bein.

GM hat sich in Europa sicher auch bei den Konsumenten keine Freunde gemacht, die da nun ernsthaft nachdenken obGM-Autos von der Favoritenliste nicht gestrichen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

AMAZON