Thank you for your support for this blog

Stoxx 50 15min delayed

Menü:. Wirtschaftsdaten - Wirtschaft - Quergelesen Nachrichten aus:

Der aktuelle Nachrichten - Überblick:

Global - 4wards

Wirtschaft - Quergelesen

Europa - Wirtschaft

Deutschland - Wirtschaft

Österreich - Wirtschaft

Schweiz - Wirtschaft

ATX realtime

Shadow Stats

Chart of U.S. Money Supply Growth

Donnerstag, 30. April 2009

Why Indians Are So Thrilled by Tata's Nano

Car ownership in India brings feelings of pride and freedom, which is why 350,000 people have entered a lottery to buy a Tata Nano
29.4.2009 .....In the two and a half years since Murthy first saw pictures of a Nano prototype, the car has become an obsession for him and countless other Indians. He dreams about the $2,000 "People's Car," he tells me sheepishly, running his hand through his hair. "Quickly," he says, grabbing my hand, and together we half-run to the car. ... more details in Business Week -->

Chrysler meldet Insolvenz an

Die Gläubiger stimmen dem Umschuldungsplan nicht zu

30. April 2009 Der amerikanische Autobauer Chrysler geht in die Insolvenz. Das gab das Weiße Haus am Donnerstag bekannt. Es werde ein Verfahren mit Gläubigerschutz nach Kapitel elf des amerikanischen Insolvenzrechts eröffnet, wurde ein Mitarbeiter des Weißen Hauses zitiert. Hintergrund des Schrittes ist offenbar, dass einige Gläubiger eine Einigung zum Schuldenverzicht abgelehnt haben sollen.

Das Insolvenzverfahren soll nach bisherigen Plänen den Weg für einen rettenden Einstieg des italienischen Autobauers Fiat ebnen. Zugleich gab es aus Italien widersprüchliche Angaben darüber, ob Fiat bereits eine Vereinbarung mit Chrysler unterzeichnet hat oder noch nicht.

Fiat will einsteigen, aber nichts investieren..mehr in FAZ-->

Mittwoch, 29. April 2009

Top 100 Most Valuable Global Brands

- Now Worth $2 Trillion
April 29, 2009 Source: Millward Brown Optimor

Google is the world's first $100 billion brand, number one for the third year running

New York, New York, 29th April 2009 — the fourth annual BrandZ™ Top 100 Most Valuable Global Brands ranking published today by Millward Brown Optimor reveals that brands sustain their value, despite the tough economic environment.

The BrandZ Top 100 ranking identifies the dollar value of brands. It does this by combining financial data with research on consumers and business-to-business users from BrandZ, the world’s largest brand equity study.

The value of the top 100 brands has held its value at $1.95 tn (a marginal increase of 1.7 percent). Google is number one with a value of $100 bn, Microsoft is number two at $76.2 bn, and Coca-Cola enters the top three for the first time at $67.6 bn.


Please click on chart to enlarge

"In the current environment, where the value of many businesses has fallen, brand has become even more important because it can help to sustain companies in tough times," said Joanna Seddon, CEO Millward Brown Optimor. "Those who continue to invest in their brand will be better positioned for business growth as the economic situation starts to improve than those who have cut spend."

There are 15 new brands entering the ranking this year. Pampers is the highest entrant at no. 31, followed by Nintendo (no.32) and VISA (no.36). Trends identified from this year’s rankings are:

Value — Brands that represent good value for money have done well, this is about quality as much as price, for example Wal-Mart (+19 percent), ALDI (+49 percent) and Auchan (+48 percent). H&M (+8 percent) is now the number one apparel brand.

Vice — People still reward themselves with little treats when money is tight. Brands such as McDonald's (+34 percent), Marlboro (+33 percent) and Budweiser (+23 percent) have all done well.

At Home — Brands that can be experienced at home have shown strong growth. This includes home shopping: Amazon (+85 percent) and eBay (+16 percent); Coffee that can be prepared at home: Nespresso (+27 percent) and Nescafe (+23 percent); and gaming — Nintendo jumped into the ranking for the first time at no. 32.

Wireless — The increased popularity of using the internet on the move through devices such as the iPhone and BlackBerry has led to huge increases for the mobile operators category as a whole, driven by demand for data services. Vodafone enters the top 10 for the first time this year (+45 percent).

Commenting on the ranking, Eileen Campbell, Global CEO of Millward Brown said:

"It is a fantastic achievement to be one of the most valuable brands in the world, and we congratulate all brands that are featured in this ranking. At a time when marketing spend is under greater scrutiny than ever, this ranking is a way for marketers to identify the value that their brand is creating for the business."

further details at BBC -->

Stahlriese ArcelorMittal mit Milliardenverlust

Der weltgrösste Stahlkonzern, ArcelorMittal, muss wegen der weltweiten Wirtschaftsflaute für das vergangene Jahr einen Verlust von über 1 Milliarde Dollar hinnehmen. In den nächsten Monaten erwartet das Unternehmen eine leichte Erholung.

29. April 2009, 10:28, NZZ Online (ap) Ein drastischer Nachfragerückgang hat dem weltgrössten Stahlkonzern ArcelorMittal gründlich das Geschäft verhagelt. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, wurde im zweiten Quartal ein Verlust von 1,08 Milliarden Dollar eingefahren. Im Boom vor einem Jahr erwirtschaftete der Stahlgigant noch einen Gewinn von 2,37 Milliarden Dollar. Der Konzern kündigte Preiserhöhungen an und will eine Produktion weiter drosseln........mehr in NZZ-->

Montag, 27. April 2009

USA: Vier Bankenpleiten an einem Tag

Es sind die Schließungen 26 bis 29 in diesem Jahr: Am Freitag mussten in den USA gleich vier Finanzinstitute die Segel Streichungen. Damit gibt es bereits 2009 mehr Bankenpleiten als im gesamten Jahr 2008. Diesmal traf es zwar keine Schwergewichte - ganz ohne sind die Schließungen dennoch nicht.

25.4.2009 NEW YORK. Vier auf einen Streich: Die Zahl der in diesem Jahr geschlossenen US-Banken ist an einem Tag auf 29 gestiegen. Wieder traf es am Freitag eher kleinere Regionalinstitute. Im gesamten vergangenen Jahr waren 25 US-Banken geschlossen worden - allein 14 davon nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers.

Am Freitag machte die Einlagensicherungsbehörde FDIC als erste die American Southern Bank im Bundesstaat Georgia dicht, die mit einer Bilanzsumme von zuletzt 112 Mio. Dollar sehr klein war.

Schwerer wiegt die Schließung der First Bank of Beverly Hills in Kalifornien mit einer Milliarde Dollar Kundeneinlagen und einer Bilanzsumme von 1,5 Mrd. Dollar. Es ist bereits die vierte Bank, die in dem Finanzklammen Bundesstaat in diesem Jahr aufgeben muss.

Außerdem traf es am Freitag die First Bank of Idaho mit einer Bilanzsumme von fast 490 Mio. Dollar sowie die Michigan Heritage Bank, die eine Bilanzsumme von knapp 185 Mio. Dollar aufwies.

Größte Pleite einer Geschäftsbank in der US-Geschichte war im vergangenen Jahr der Fall der einst führenden US-Sparkasse Washington Mutual. Sie hatte eine Bilanzsumme von mehr als 300 Mrd. Dollar. Im Jahr 2007 hatte es lediglich drei Pleiten von US-Banken gegeben, in den beiden Jahren zuvor gar keine. Der staatliche Einlagensicherungsfonds FDIC rechnet angesichts der Wirtschaftskrise mit weiteren Zusammenbrüchen unter den noch rund 8300 US-Banken. Die Schließungen erfolgen meist zum Wochenende, damit bis Montag genug Zeit zur Wiedereröffnung unter einem neuen Besitzer bleibt.

--------------

zwischen 1982 und 1992 brachen 2200 Savings and Loans Banken in den USA zusammen.

Freitag, 24. April 2009

Gewinn von American Express stürzt steil ab

Das Geschäft mit Kreditkarten kommt gleich von mehreren Seiten unter Druck.
24.4.2009 Zum einen muss American Express hohe Ausfälle verkraften, weil viele Amerikaner ihre Kartenrechnungen nicht mehr begleichen können. Zum anderen will US-Präsident Obama die schlimmsten Auswüchse der Branche beenden....
Ohne Job können immer mehr Bürger ihre Kartenrechnungen und Kredite nicht mehr abbezahlen..... auch international nehmen die Ausfälle deutlich zu. Der Überschuss von American Express (Amex) brach im ersten Quartal zum Vorjahr um 63 Prozent auf 361 Millionen Dollar (277 Mio Euro) ein,...mehr in die Welt -->

Microsoft brechen Umsatz und Gewinn weg

Die Rezession trifft auch den weltgrößten Software-Konzern:

Zum ersten Mal in der 34-jährigen Firmengeschichte von Microsoft fiel der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Mit 13,6 Milliarden Dollar betrug er sechs Prozent weniger. Noch heftiger brach der Gewinn ein - trotzdem stieg der Aktienkurs....

Trotz der enttäuschenden Zahlen zeigten sich Analysten zuversichtlich, weil sie zuletzt sogar noch schlechtere Zahlen für möglich gehalten hatten, Microsoft mit dem Stellenabbau an seinen Kosten arbeitet und bald eine neue Windows-Version erscheinen soll. "Das sollte ihnen helfen, ihren Marktanteil stabil zu halten", sagt Kim Caughey von der Fort Pitt Capital Group.......Die Entwicklung des neuen Betriebssystems Windows 7 soll nach Firmenangaben planmäßig voranschreiten....mehr im Spiegel -->

US-Regierung bereitet schnelle Chrysler-Insolvenz vor

Für den US-Autobauer Chrysler wird es eng.

24.4.2009 Laut "New York Times" könnte schon in der kommenden Woche ein Insolvenzantrag gestellt werden - offenbar auf Druck der Obama-Regierung. Düstere Aussichten auch beim Konkurrenten GM: Der Opel-Mutterkonzern will 13 Werke vorübergehend stilllegen....Ob Fiat tatsächlich bei Chrysler einsteigt, ist noch offen. Nach SPIEGEL-Informationen haben die Italiener auch andere Pläne: In der kommenden Woche wollen sie eine Absichtserklärung für eine Mehrheitsübernahme am deutschen Autohersteller Opel unterzeichnen....mehr im Spiegel -->

Donnerstag, 23. April 2009

Morgan Stanley bleibt tief in den roten Zahlen

Die ehemalige Investmentbank Morgan Stanley verlor im ersten Quartal 2009 netto über 136 Millionen Euro, nachdem im Vergleichszeitraum 2008 noch ein Gewinn von 1,1 Milliarden Euro stand. MS ist nun eine Geschäftsbank.

22.04.2009 | 15:42 | (DiePresse.com)....Verschwundener Dezember?

Da sich die Bank im Zuge der Finanzkrise formell von einer Investmentbank in eine Geschäftsbank gewandelt hat, stellte die Bank die Bilanzierung auf das Kalenderjahr um.

In dem daher in keinem Quartalsbericht auftauchende Dezember war ebenfalls verlustträchtig. Den Angaben vom Mittwoch zufolge fiel hier ein Verlust von 1,6 Mrd. Dollar an....mehr in die Presse-->

Apple steigert Gewinn um 15 Prozent

US-Technologieriese Apple übertrifft die Erwartungen der Analysten und steigerte seinen Gewinn im zweiten Quartal auf 1,21 Milliarden. Die Aktionäre zeigten sich erfreut: Die Aktie stieg nachbörslich um 2,5 Prozent.

23.04.2009 | 06:55 | (DiePresse.com) Gute Geschäfte mit dem iPhone haben dem US-Technologieriesen Apple ein Umsatz- und Gewinnplus beschert. Der Nettogewinn stieg im zweiten Vierteljahr auf 1,21 Milliarden von 1,05 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor, wie Apple am Mittwoch nach Börsenschluss bekanntgab. Der Umsatz kletterte 8,7 Prozent auf 8,16 Milliarden Dollar. Der Konzern übertraf mit Umsatz und Gewinn die Erwartungen der Anaylsten....mehr in diePresse -->

Mittwoch, 22. April 2009

Freddie Mac’s Acting CFO Found Dead

David Kellermann, the acting chief financial officer of Freddie Mac, was found dead at his home Wednesday morning, CNBC has learned, in an apparent suicide.

By: CNBC.com with wires | 22 Apr 2009 | 08:21 AM ET

David Kellermann was found dead in his Northern Virginia home. The 41-year-old Kellermann has been Freddie Mac’s chief financial officer since September.

Fairfax County police said the death is under active investigation because it was an “unattended” death. There are no signs of foul play, police said.

Kellermann’s death is the latest blow to Freddie Mac, a government controlled company that owns or guarantees about 13 million home loans. CEO David Moffett resigned last month.

McLean, Va.-based Freddie Mac and sibling company Fannie Mae, which together own or back more than half of the home mortgages in the country, have been hobbled by skyrocketing loan defaults and have received about $60 billion in combined federal aid.

Kellermann was named acting chief financial officer in September 2008, after the resignation of Anthony “Buddy” Piszel, who stepped down after the September 2008 government takeover. The chief financial officer is responsible for the company’s financial controls, financial reporting and oversight of the company’s budget and financial planning.

Before taking that job, Kellerman served as senior vice president, corporate controller and principal accounting officer. He was with Freddie Mac for more than 16 years.

- Associated Press contributed to this report.

© 2009 CNBC

IWF prognostiziert mehr als 4bio$ Verluste

Finanzkrise hat sich ausgeweitet - Organisation fordert entschlossenes Handeln und wenn nötig Verstaatlichungen

22. April 2009, 02:22 Uhr Berlin - Der Internationale Währungsfonds (IWF) befürchtet, dass Finanzinstitute weltweit die gewaltige Summe von mehr als vier Billionen Dollar (3,09 Billionen Euro) durch Ramschpapiere und faule Kredite verlieren werden. Damit haben sich die potenziellen Verluste verdoppelt: Bisher war der Fonds von rund 2,2 Billionen Dollar an Abschreibungen bis 2010 ausgegangen. Der IWF forderte Regierungen weltweit auf, die Banken ihrer Länder entschlossener zu stärken und, wenn es nötig sein sollte, sogar befristet zu verstaatlichen....mehr in die Welt -->

-------

Die Banken haben bisher ca 1,3 Billionen Dollar in den Büchern abgeschrieben. Es bestet also noch massiver zusätzlicher Abschreibungsbedarf....

Dienstag, 21. April 2009

Einfrierung der Bargeldkonten

Am 20. Juni 1991 fror die sowjetische Regierung alle Bankkonten ein. Von den Einlagen bekommen die Sparer nur einen Teil der heutigen Kaufkraft zurück.
21.4.2009 ........Sie verhinderten damit, dass die Sparer infolge der starken Inflation das Geld von den Bankkonten abziehen konnten. Bis heute haben viele Anleger ihr Geld nicht wiedergesehen. 70 Millionen Russen hatten damals 315 Milliarden sowjetische Rubel auf der hohen Kante liegen, nach damaliger Umrechnung wären das rund 145 Mrd. Euro gewesen. Der heutige Wert ist schwer zu ermitteln. Es dürften – die Wertentwicklung schon eingerechnet – laut Regierungsangaben rund zwölf Billionen Rubel sein. Der Wert ist also fast 40-mal höher als damals...

.mehr in die Presse --->

---------------------

= eiskalte Enteignung, denn die Sparer konnten über 18 Jahre lang nicht über ihr Vermögen verfügen und erhalten keine ausreichend hohe Zinsen.

Im Gegenzug konnten sich "Freunde des Apparatischicks" (=heutige Oligarchen) sehr einfach immense Vermögen bei den Kouponprivatisierungen einverleiben, indem sie den bargeldlosen Staatsbürgern ihre Koupons der ehemaligen Staatsbetriebe um einen Bettel abkauften.

Weitere Instrumente von Regierungen, um (Hyper-)Inflation und Staatsbankrott zu Lasten des Bürgers zu bekämmpen, werden bei Gelegenheit hier vorgestellt.

Nickel Chart

Aktuell notiert Nickel bei 5,41 US-Dollar pro Pfund im Spotmarkt.
Bald könnte Nickel bis zur grünen Linie mit ca 7 USD ansteigen.

US-Banken färben ihre Bilanzen schön

Vieles spricht dafür, dass die Quartalsergebnisse Eintagsfliegen sind und die Finanzkrise noch nicht ausgestanden ist.
Allen voran die Aufweichung der Bilanzierungsregeln durch die US-Organisation FASB spielt den Banken in die Hände. Die Bewertung von Investments zum gegenwärtigen Marktpreis („mark-to-market-Regel“) wurde aufgehoben....

Goldman Sachs hat im 1. Quartal super Gewinne ausgewiesen:
Im ersten Quartal (Januar, Februar, März) verdiente Goldman Sachs 1,8 Milliarden Dollar, oder 3,39 Dollar je Aktie Goldman Sachs hat im Dezember 2008 einen Vorsteuer-Verlust von 1,3 Milliarden Dollar hinnehmen müssen. (GS hat im Bilanzstichtagsumstellungsmonat Dezember (Bisheriger Stichtag 30.11.) gewaltige Abschreibungen vorgenommen, diese aber nicht großartig verlautbart) - Fauler Zauber.

JP Morgan führt erstmalig eine neue "Earnings before pre-tax, pre-provision earnings" ein und ist damit mit Vorperioden unvergleichbar - Fauler Zauber.
------------------------
So gewinnt man verlorenenes Vertrauen nicht wieder - aber die US-Bankster setzen auf das kurze Gedächtnis der Welt.

Montag, 20. April 2009

IWF-Chef: „Wir sind noch nicht über den Berg“

Die Weltkonjunktur wird dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge zunächst noch stärker schrumpfen als bisher angenommen. Mit einer Erholung rechnet IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn im ersten Halbjahr 2010, wie er im Interview mit dem Handelsblatt sagte. Von Deutschland, Frankreich und Großbritannien verlangte er, schneller bei den Bilanzen der Banken aufzuräumen.

20.04.2009, 06:55 Uhr ....Wir haben zum einen die Kräfte aus der massiven Abschwächung, die wir bis vor kurzem gesehen haben und die sich weiter multiplizieren - wie etwa bei den Exporten. Gleichzeitig gibt es einige positive Signale. Das sind zwei gegenläufige Bewegungen und wir befinden uns da an einer Wegmarke. Wir sind aber noch nicht über den Berg. Der IWF rechnet damit, dass im ersten Halbjahr 2010 eine Erholung einsetzt....mehr im Handelsblatt-->

Samstag, 18. April 2009

Sanierung der Banken - ein heilloses Durcheinander

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz: "Amerika hat eine Drehtür. Die Leute gehen von der Wall Street ins Finanzministerium und wieder zurück zur Wall Street. Selbst wenn es keine Gegenleistung gibt, das Problem ist die geistige Haltung."

18.04.2009 | 11:34 Das Bankenrettungsprogramm der Regierung von Barack Obama werde scheitern, denn es sei als Hilfe für die Wall Street konzipiert, statt ein überlebensfähiges Finanzsystem zu schaffen...."Wir haben nicht genug Geld und sie wollen den Kongress nicht um mehr bitten. Sie wollen es nicht offen sagen und sie wollen auch keine Kontrolle über die Banken. All diese Faktoren garantieren ein Scheitern"...mehr dazu im Wirtschaftsblatt-->

Freitag, 17. April 2009

Monsantos Giftküche

Was Banker, die sich für größer als Gott halten, anrichten, kann man bereits sehen.

Was hingegen Genmanipulierer wie Monsanto anrichten, kann man jetzt noch gar nicht fassen.

Aus der FTD vom 16.04.2009 Smarte US-Boys mit besten Kontakten zu den Behörden, die Produkte kreieren, mit denen man Milliarden verdient. Mit denen man bisherige Natur-/Marktgesetze außer Kraft setzen kann. Die in der Fachsprache als “engineered” gelten, also als konstruiert. Von denen alle Seiten profitieren. Und deren Wirkungsradius angeblich beschränkt sei, eine Kontaminierungsgefahr bestünde nicht.

Klingt nach den Wall-Street-Bankern, deren Finanzinnovationen uns die Krise beschert haben. Passt aber genauso gut auf die Macher der sogenannten grünen Gentechnik, deren markantestes Aushängeschild die Firma Monsanto ist. Statt wie die Banker den Gesetzen von Risiko und Ertrag will Monsanto der Natur ein Schnippchen schlagen - also klüger als die Evolution sein. Das kennt man aus den Staaten. So überzeugten in den 1960ern amerikanische Nahrungskonzerne Ärzte und Hebammen, dass Muttermilch des Teufels sei, das Heil in Trockenbabymilch liege. Und wie man jahrelang Konsumenten mit frisierten Gutachten über Gefahren täuscht, demonstrierte die Tabakindustrie, der kürzlich wieder eine ehemalige Werbefigur an Lungenkrebs verstarb.

Am Dienstag erhielt Monsanto eine Abfuhr in Deutschland, das sich wie fünf weitere EU-Staaten dagegen verwehrt, seine Böden mit genmodifizierten Produkten zu verseuchen. Gut so. Allerdings wird dies Monsantos Siegeszug kaum stoppen. Vor sieben Jahren noch gar nicht im S&P 500 vertreten, sind die Genmanipulierer mittlerweile nach Börsenwert die Nummer 35 Amerikas. Anders als Umwelt- und Menschenschützer lieben Analysten die Firma. Unter anderem, wie Morgan Stanley euphorisch verkündet, da sie es sogar 2009 trotz widriger Umstände schafft, Absatz, Preis, Marktanteil, Margen und Eigenkapitalrendite zu steigern. Widrige Umstände wie überschuldete Bauern und unter steigenden Nahrungspreisen leidende Konsumenten in Entwicklungsländern? Wenn trotzdem weiter teure Monsanto-Produkte gekauft werden, muss die Abhängigkeit schon groß sein. Vom Lizenzprodukt Saatgut des Quasimonopolisten. Die Finanzkrise ist ein laues Lüftchen gegen das, was sich im Agrarsektor anbahnt.

Aus der FTD vom 16.04.2009 © 2009 Financial Times Deutschland

Mehr detaillierte Informationen und Videos zu Monsanto --> oder hier in Wikipedia ein Überblick -->

US-Regierung sondiert Situation der Kreditkartenbanken

Offenbar will sich die US-Regierung nun auch mit den Kreditkartenbanken an einen Tisch setzen. Am kolportierte Termin, dem 23. April, soll demnach auch eine Reform des Kreditkartenwesens vorbereitet werden.

17.04.2009 | 15:15 Die US-Regierung will sich angesichts steigender Kreditkartenausfälle am kommenden Donnerstag offenbar mit Spitzenvertretern der Branche treffen....Es wird erwartet, dass unter anderem auch Vertreter der Bank of America, der Citigroup, von American Express, MasterCard und Visa nach Washington reisen.... mehr im Wirtschaftsblatt-->

Informationen über Ausfälle bei US-Kreditkarten in NZZ-->

US-Wohnbaubeginne brechen im März ein

16.4.2009 Die Zahl der Wohnbaubeginne brach aufs Jahr hochgerechnet um 10,8 Prozent auf 510.000 ein. Das ist das zweitniedrigste Niveau seit Beginn der Datenerhebung 1959. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 540.000 gerechnet.

Mittwoch, 15. April 2009

Obama will Wirtschaft mit Fünf-Punkte-Plan stärken


Geballter Optimismus gegen die Rezession: Nach US-Notenbankchef Bernanke beschwört auch Barack Obama erste Hoffnungsschimmer in der Krise herauf.
14.4.2009 ...
Obama nannte fünf "Pfeiler", auf denen die US-Wirtschaft wieder aufgebaut werden soll:

1 . Neue Regeln für die Wall Street
2. Investitionen in Bildung
3. Investitionen in erneuerbare Energien und Technologien
4. Investitionen in das Gesundheitswesen

5. Haushaltskonsolidierung

"Wir werden nicht in einem Jahr oder auch nur in vielen Jahren fertig sein", betonte der US-Präsident. Wenn die Amerikaner nun aber "mit der harten Arbeit des Wiederaufbaus beginnen" und auch angesichts von "Enttäuschungen und Rückschlägen, die ganz sicher vor uns liegen", ausdauernd und beharrlich blieben, dann könne sich die US-Wirtschaft erholen... mehr im Spiegel -->

Dienstag, 14. April 2009

IWF - aktuelle Geldflüsse

Wie man mit dem IWF Cash macht

14.4.2009 Die Kredite, die der IWF vergibt, werden im Endeffekt von uns allen vorfinanziert. Grund genug, um auch als Privatanleger von den gewährten Milliarden-Paketen zu profitieren. Was man ­dabei wissen muss: Nach welchem Muster der IWF vorgeht – aber auch, dass konjunkturelle ­Erholungen „keine Einbahnstraßen sind“... mehr im Wirtschaftsblatt-->












Nachfrage nach Erdöl sinkt

IEA warnt vor Abbau von Investitionen
11. April 2009, Die globale Nachfrage nach Erdöl und Erdölprodukten wird 2009 auf den niedrigsten Stand seit 2004 fallen. ..... Unter der Annahme eines globalen Wirtschaftswachstums zwischen 0,5% und –1,4% geht sie jetzt von einer Nachfrage von 83,4 Mio. Fass Erdöl pro Tag aus, 2,4 Mio. Fass weniger als 2008 und 1 Mio. Fass weniger, als sie bisher erwartet hatte. Im ersten Quartal betrug die globale Nachfrage trotz dem kälteren Wetter der nördlichen Hemisphäre nur 83,9 Mio. Fass pro Tag....mehr in NZZ-->

Satyam hat sich selbst verkauft


Für den indischen Datendienstleister Satyam Computer Services Ltd. zeichnet sich das Ende seines Leidensweges ab.
14. April 2009 Am Ostermontag erklärte der Verwaltungsrat von Satyam, der deutlich kleinere Wettbewerber Tech Mahindra Ltd. werde mit 31 Prozent einen bestimmenden Anteil des von seinem Gründer augenscheinlich betrogenen Unternehmens kaufen... mehr in FAZ -->

Goldman Sachs verdient wieder Milliarden

Nach dem unerwartet hohen Gewinn plant die US-Großbank eine Kapitalerhöhung zur Rückzahlung von Staatshilfen
14. April 2009, 08:07 New York - Die US-Großbank Goldman Sachs hat inmitten der Rezession einen unerwartet hohen Gewinn gemacht und plant eine milliardenschwere Kapitalerhöhung zur Rückzahlung von Staatshilfen. Das bisher schon eher glimpflich durch die Finanzkrise gekommene Geldhaus zog die Bekanntgabe seiner Quartalszahlen überraschend um einen Tag vor und wies dabei am Montag nach US-Börsenschluss einen Gewinn von 1,66 Milliarden Dollar (1,25 Mrd. Euro) aus. Allerdings gab sie zugleich einen Verlust von einer Milliarde Dollar für den Dezember 2008 bekannt....mehr im Standard -->

Donnerstag, 9. April 2009

Japan belebt Märkte mit Rekord-Konjunkturpaket

Die japanische Regierung übt sich in Superlativen:
Im Kampf gegen die Krise hat sie jetzt ein Rekord-Konjunkturpaket in Höhe von 116 Milliarden Euro beschlossen.
9. April 2009, 06:38 Uhr ...mit dem Geld unter anderem der Kauf von sparsamen Autos und Haushaltsgeräten sowie Solaranlagen gefördert werden. Die Aktien der Hersteller entsprechender Produkte wie etwa Sharp, Panasonic, Toshiba und Hitachi legten daraufhin an der Tokioter Börse deutlich zu. Ministerpräsident Taro Aso wollte noch am Donnerstag eine wichtige Rede zur Wirtschaftspolitik halten. Das Konjunkturpaket sollte am Freitag verkündet werden. Das Paket entspräche 3,1 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung Japans und fällt damit deutlich größer aus als zunächst erwartet.... mehr in die Welt -->

Mittwoch, 8. April 2009

Earnings-Season: Alcoa eröffnet mit roten Zahlen

Der US-Aluriese Alcoa ist mit Verlusten ins neue Geschäftsjahr gestartet. Der Konzern ist traditionell das erste Großunternehmen, das nach dem ersten Quartal Zahlen präsentiert. Zudem sind die Verluste mit knapp 500 Millionen Dollar etwas höher als erwartet ausgefallen.
08.04.2009 | 08:04 Der führende US-Aluminiumkonzern Alcoa hat wegen der gobalen Wirtschaftskrise seinen zweiten Quartalsverlust in Folge erlitten. Das Minus fiel im ersten Quartal noch etwas höher als von Experten erwartet aus und lag bei 497 Millionen Dollar, wie Alcoa am Dienstag nach US-Börsenschluss in New York mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Alcoa noch einen Gewinn von 303 Millionen Dollar erzielt. Der Umsatz brach wegen der gesunkenen Nachfrage etwa aus der schwachen Autoindustrie um mehr als 41 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar (3,1 Mrd Euro) ein. Schuld war auch die steile Talfahrt der Aluminiumpreise....mehr dazu im Wirtschaftsblatt -->

Dienstag, 7. April 2009

Fehlprognosen zur Finanzkrise

Wird schon gutgehen!

Politiker, Ökonomen, Wirtschaftsbosse - fast alle haben die Finanzkrise dramatisch unterschätzt.

7.4.2009 Ein Blick auf Prognosen vor einem Jahr macht klar: Viele Experten ignorierten Warnsignale. Doch einige waren wahre Propheten. SPIEGEL ONLINE zeigt, wer falsch lag und wer richtig.

...mehr im Spiegel -->

Montag, 6. April 2009

IBM zeigt Sun die Rote Karte

Die Verhandlungen waren bereits weit fortgeschritten. Dem Vernehmen nach wollte IBM 9,50 Dollar je Aktie bezahlen, etwa das Doppelte, was ein Sun-Papier wert war, als die Gespräche im vergangenen Monat öffentlich wurden.

6.4.2009 Der US-Computerkonzern IBM hat sein Angebot für Sun Microsystems nach Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press zurückgezogen. Eine mit den Gesprächen vertraute Person sagte, IBM habe die Offerte im Umfang von 7 Mrd. Dollar (5,2 Mrd. Euro) am Wochenende zurückgenommen. Grund dafür war demnach, dass nach dem Willen von Sun IBM nicht mehr der einzige Verhandlungspartner sein sollte...mehr im Wirtschaftsblatt-->

Banken müssen für Beratung auch haften

Der Deutschland-Chef der dänischen Saxo Bank, Robert Spliid, meint, dass Banken in Zukunft für Beratung haften sollten

05. April 2009, 16:17 ....Spliid: In Zukunft müssen Banken, die Beratung anbieten wollen, auch bereit sein, dafür geradezustehen. Wir glauben, dass viele Investoren Kundenberatern nicht mehr trauen. Sie haben festgestellt, dass sie keine bessere Beratung bekommen haben, als wenn sie per Zufallsgenerator gehandelt hätten, obwohl sie über Broker- und Managementgebühren teuer dafür bezahlt haben. Daher muss in Zukunft mehr Transparenz her. Beratung soll man immer noch kaufen können, aber ich glaube, die Kunden sind nicht mehr bereit, für Beratung ohne Haftung zu bezahlen.....mehr im Standard -->

Freitag, 3. April 2009

USA weichen Bilanzregeln auf

Banken können sich schön rechnen

US-Banken müssen nun deutlich weniger Abschreibungen vornehmen. "Das könnte Verluste in signifikante Gewinne umwandeln", warnt ein Experte. Europas Banken geraten unter Druck.

03.04.2009 | 09:59 | (DiePresse.com) Beim G20-Gipfel wurde eine Absichtserklärung zur weltweiten Angleichung der Bilanzregeln abgegeben. Ungeachtet dessen weichte das für die US-Bilanzierungsregeln verantwortliche "Financial Accounting Standards Board FASB am Donnerstag die strengen Bilanzierungsregeln auf...

Konkret kommt die Entscheidung des FASB einem Aus für das erst seit kurzem geltende Regelwerk "markt-to-market" gleich. Dieses sieht vor, dass Banken Wertpapiere zu einem bestimmten Stichtag zu ihrem Marktwert bewerten müssen.

Das ist allerdings oft nicht möglich, da angesichts der Finanzkrise für viele Papiere kein Markt mehr besteht oder die Preise so niedrig sind, dass Abschreibungen in Milliardenhöhe notwendig wären. Banken wollen zur Berechnung der Preise deshalb vielmehr eigene Modelle anwenden.....mehr in die Presse -->-

--------------------------

Jetzt wird Tür und Tor geöffnet für Unfug, jede Bank bewertet nach eigenen Regeln, Bilanzen werden zu "Klo-Papier"

Brown proklamiert «neue Weltordnung»

Globales Programm zur Bekämpfung der internationalen Finanzkrise

London: G20- gigantische 1000mia$ weltweit

Die G-20-Staaten einigen sich auf Maßnahmen gegen Steuerparadiese und die Bereitstellung von mehr als 1.000 Milliarden Dollar Hilfe

02. April 2009, 21:28 ....chärfere Überwachung der globalen Finanzmärkte, grosszügigere Ausstattung des Internationalen Währungsfonds sowie neue Handelskredite in Billionenhöhe geeinigt.....

Nichtgehörte Appelle

Dass US-Präsident Barack Obama, Gastgeber Brown sowie der japanische Ministerpräsident Taro Aso mit ihren Appellen für weitere koordinierte Steuersenkungen und Konsumanreize nicht durchdringen konnten, ist aus britischer Sicht enttäuschend... mehr im Standard-->

Donnerstag, 2. April 2009

China baut Finanzzentrum in Pudong

Shanghaier Bankenkonsortium legt 16 Mrd.USD Kreditline auf

EMFIS.COM - Shanghai 02.04.09 - In Shanghai hat sich ein Konsortium von 15 Banken gebildet, welche eine Kreditlinie in Höhe von 108 Mrd. Yuan (15,8 Mrd. USD) auflegen für die Entwicklung der Shanghai - Pudong New Area eingesetzt werden. Diese Region soll nach Vorstellung der Verantwortlichen bis 2020 zu einer der globalen Finanzdrehscheiben entwickelt werden.
Von dem genanten Volumen werden 61 Mrd. Yuan in große Bau-Projekte, wie die U-Bahn-Linien, fließen. Sie sind im Zusammenhang mit der Expo-Ausrichtung im kommenden Jahr zu sehen.
Weitere 37 Mrd. Yuan gehen in die wichtigsten Branchen wie Logistik, Versand- und den biopharmazeutischen Bereich. Der Restbetrag von 10 Milliarden Yuan wird verwendet, um kleinere Unternehmen mit Barmitteln zu unterstützen.
Das Shanghaier Büro der China Banking Regulatory Commission forderte inzwischen, dass den im den Exportbereich arbeitenden Unternehmen eine finanzielle Unterstützung zu geben sei, um ihnen über die Krise zu helfen. So wird die Export-Import Bank of China zinsgünstige Kredite in Höhe von 5 Milliarden Yuan (731 Mio. USD) zur Verfügung stellen. Die Drei-Jahres-Darlehens werden mit einem jährlichen Zinssatz von 3,51 Prozent ausgereicht. Er liegt niedriger als der derzeitige Drei-Jahres-Benchmark-Zinssatz von 5,4 Prozent.

Banken haben bisher weltweit 1,3bio$ verloren

847 Milliarden Dollar entfallen auf US-Banken -
385 Milliarden Dollar auf europäische Institute
-
Banken in Asien kaum betroffen
01. April 2009, 16:19 Wien - Banken haben seit dem dritten Quartal 2007 weltweit als Folge der Finanzkrise bisher 1.268,4 Mrd. Dollar (derzeit umgerechnet 957,6 Mrd. Euro) verloren. Dem stehen 1.034,5 Mrd. Dollar an Staatshilfen oder auf anderen Wegen aufgebrachtes neues Kapital gegenüber. Den höchsten Abschreibungsbedarf für toxische Papiere haben die US-Banken mit 847 Mrd. Dollar. Auf die europäischen Banken fallen 385,4 Mrd. Dollar. Die asiatischen Finanzinstitute kamen dagegen mit 36 Mrd. Dollar fast ungeschoren davon....mehr im Wirtschaftsblatt-->

Lula sieht im Protektionismus eine Droge

Arme Länder sollten Handel untereinander intensivieren
Bis zuletzt hat Luiz Inácio Lula da Silva (Brasilien) seine mediale Offensive im Vorfeld des Londoner G-20-Gipfels in Doha fortgesetzt.
1.4.2009 Die Welt erwarte Maßnahmen, die verhinderten, dass sich die Finanzkrise in ein "soziales und politischen Erdbeben" verwandle, sagte der brasilianische Präsident kurz vor dem Gipfel: "Die Krise trifft die armen Länder am härdesten, die verwundbarsten Bevölkerungsschichten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind." Die Entwicklungsländer müssten an einem Strang ziehen........die engere Zusammenarbeit zwischen Südamerikanern und Arabern führte er als Beispiel für praktische Fortschritte an: Zwischen 2004 und 2008 verdreifachte sich der Handel zwischen den zwei Regionen nahezu von elf auf 30 Mrd. US-Dollar....mehr im Standard -->

AMAZON